Das Programm der vergangenen Jahre


Im Sommer 1995, das Kino wurde gerade hundert Jahre alt, präsentierte das Deutsche Filmmuseum erstmals die Frankfurter Kinowoche. Eine in Deutschland einmalige Veranstaltungsreihe, bei der in einer gut einwöchigen Sommertournee allabendlich ausgesuchte Titel aus der gesamten Filmgeschichte an attraktiven, dem Kino sonst nicht zugänglichen Orten in der Stadt gezeigt werden. Der besondere Reiz der Frankfurter Kinowoche liegt in der Atmosphäre, die durch die Begegnung von Filmprogramm und Aufführungsort entsteht.

Anders als im Kinosaal thematisieren Bilder und Projektionsräume in der Kinowoche sich gegenseitig, das situative Moment wird betont und das Filmerlebnis wird um historische oder architektonische Perspektiven bereichert. Als Beispiele der letzten Jahre seien genannt: DER WEISSE HAI (USA 1975) in den Titus Thermen, Hitchcocks THE BIRDS (USA 1963) in den Vogelhallen im Zoo, Fritz Langs METROPOLIS (DE 1925/26) im 31. Stock des Silberturms (ehemals Dresdner Bank) und Kubricks 2001 – A SPACE ODYSSEY (USA1968) im CocoonClub.